Solo Travel – My fears, my thoughts, my expectations

As you may know, I will be going on my South East Asia- and Australia- trip in September. The first country I will be going to will be Malaysia.
This first part will probably be the most exciting one, since I will do Solo Travelling. I have never travelled to another country alone before, therefore I thought I could share my thoughts with you!

Maybe you have already read my Malaysia Blogpost, if yes, you already know something about my expectations etc.
But I cannot deny that I am VERY excited about this time!

There are certain reasons why I chose to travel alone and today I will be talking about these reasons, my fears and my expectations.

Alps-Solo-Travel-3

Why do I feel like travelling solo will be good for me?

As I already told you, I recently graduated from High School in Germany.
After thirteen years of school, I feel that I have to do something different, to do something for me, on my own.
I guess it is because going to school and being surrounded by the same people everyday is no longer giving me the inspiration I need- which, to my mind, is completely normal.

Consequently, I think that it will be quite helpful not to see my friends and family for a while (This is not meant to be rude!), since I will have to learn to be very independent, without the constant feeling of security my friends and family give and gave me. (Don’t get me wrong, I’m very grateful for that!)

Alps-Solo-Travel-2

You are your own boss!

I always used to be very interested in exploring and in adventures as well, but if you are travelling with a friend, you will probably have different interests, therefore you will have to compromise.
When you are travelling solo, you are your own boss and you can decide where you want to go, how long you want to stay and what you want to do.

But stay alert, traveling too solo and taking risks is definitely too dangerous when you are in a foreign country on your own.
You should never arrive at a new destination after dark, or go home alone in the dark. This means, do not make yourself a target for „criminals“ or pickpockets. I would also highly recommend to hide brand names, or even better, not bring high-fashion items, or expensive equipment when you cannot protect it from thieves in a certain way (f.e. in a Travel Safe or in a locker).

There will always be people around you

One of my biggest fears is that I will feel alone on my trip.
However, I think that this fear is unjustified, since there will always be someone around you. When you are checking in in a hostel, you will meet so many people from different countries who will love to talk to you or to go on a trip with you. And do not forget – you are not the only solo traveler in the world!
On my last trips I also recognized, that I would have also appreciated the opportunity to go on certain trips alone, since you are usually a little bit limited when you are travelling with friends, because you are often staying in your group, instead of taking the advantage to talk to other people.
Sometimes I really regret that I have not talked enough to other people when I traveled. I mean, you will see your friends at home, but you only have the chance to connect with people from foreign countries when you are traveling.

Alps-Solo-Travel-1

Push yourself out of the comfort zone

This is one of the best advantages you will have from Solo Travel!
The human being is a creature of habit, which means that we love to have habits and we want things to be comfortable.
However, it may be hard for us to adapt to an uncomfy situation and this is exactly what you have to do when you are traveling alone!
Additionally, this will probably be one of the best experiences of your whole trip!
 

Don’t be afraid of traveling solo! I will also try to not be!
I am taking the opportunity and I am sure this experience will enrich my life!

Have a wonderful week!

Sophie

Pin it and don’t forget it!Solo-Travel-Pinterest

What to do in Indonesia

Indonesien liegt im Indischen Ozean unter Malaysia und ist mit seinen 17508 (!!!) Inseln der größte Inselstaat der Welt. Außerdem ist Indonesien der Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung.

Mich zieht es nach Bali und Lombok, die Nachbarinseln von Java.
Dies sind wahrscheinlich mit die typischsten Ziele, jedoch ist das ganze Land mit einer Aufenthaltserlaubnis von 30 Tagen nur schwer zu erkunden.
Ich hoffe sehr, dass ich in ein paar Jahren nochmal einen längeren Aufenthalt planen kann, wo ich mir dann auch Sumatra und Java anschauen kann, vor allem weil ich Freunde und Bekannte in Bandung habe.

Heute möchte ich euch meine to do Liste zeigen, mit den primären Zielen auf meiner Reise nach Indonesien, bzw. auf Bali:

1. Surfen lernen

Wellenreiten ist mein absoluter Kindheitstraum! Ich habe zwar einen Windsurfschein, jedoch reicht mir das nicht und es fehlt etwas der Nervenkitzel… (was wahrscheinlich auch daran liegt, dass das Mittelmeer eher ruhig ist)
Deshalb habe ich mich für ein Surfcamp auf Bali entschieden, wo ich drei Wochen lang surfen lernen werde und gleichzeitig noch die Insel erkunden kann. Das Camp ist in Seminyak, nicht weit von Cangu entfernt.

2. Yoga

Ich liebe Yoga und praktiziere es leider viel zu selten! Jedoch reizt es mich total, in eines der tollen Yoga Studios auf Bali zu gehen und ein paar Yoga Sessions in freier Natur mitzumachen!

3. Vegan Food Guides schreiben

Ich bin seit 3 Jahren Vegetraierin (bis auf 3 Wochen wo ich meinte ich müsste jetzt mal wieder Fleisch ausprobieren und es im Endeffekt einfach nicht geklappt hat) und liebe vegane Küche!
Deshalb ist es mein Ziel, einen Vegan Food Guide während meiner Reise zu kreieren und so viele Vegan Spots mitzunehmen, wie es der Geldbeutel und die Laune zulassen!
Ein Restaurant, welches ich unbedingt besuchen möchte, ist das Peloton Supershop in Cangu:

lucetteromy-pelotonby @lucetteromy

4. Tempel und Reisfelder erkunden

Bali ist berühmt für seine sattgrünen Reisterrassen! Diese werden zum Teil noch in mühsamer Handarbeit an den Hängen der Berge angelegt uns sind meiner Meinung nach absolut sehenswert, wie auch der Rest der Insel. Ich möchte unbedingt auch den Norden und das Zentrum Balis erkunden, da sich das Tourismus Leben ja hauptsächlich im Süden Balis abspielt.

Bali-Reisterrassenhttp://www.bali-reisemagazin.de/

5. Roller fahren

Ich muss zugeben, ich bin noch nie Roller gefahren, da es mir in Deutschland schlichtweg zu gefährlich ist und ich dann doch lieber auf mein Gas betriebenes Cabrio zurückgreife. (Ich werde mich davon aber hoffentlich bald verabschieden können, immerhin schadet es meinem ökologischen Fußabdruck zusätzlich zur Fliegerei enorm!)
Nichtsdestotrotz würde ich zu gerne die Straßen Balis mit einem Roller erkunden- etwas klischeehaft, aber bestimmt toll!

6. Happy Hippie Canggu

Zu guter Letzt reizt mich das Hippie-Viertel Canggu sehr, da es so viele tolle Restaurants bieten soll und bekannt für seinen Hippie Flair ist!

Ich hoffe, Euch hat meine to do Liste gefallen!

Bis bald,
Sophie

Pin it and don’t forget it!Instagram10

Indonesia is located in the Indian Ocean and it is the world’s biggest insular state, since it consists of 17508 islands! Personally I have always been very interested in Indonesia, since I have friends in Bandung. 
Unfortunately, the residence permit is limited to 30 days only, consequently I am going to visit Bali and Lombok and hopefully will be able to travel to Indonesia again in a couple of years maybe.

Today I will be sharing with you my to do list for our Bali trip:

1. How to surf- Surfcamp in Seminyak

For as long as I can remember, surfing was one of my biggest dreams! I already have a windsurfing license but I guess it is not as thrilling as catching waves!
We’ve decided to do a three-week Surfcamp in Seminyak, which is not far from Cangu.

2. Doing Yoga

I really enjoy doing yoga, although I do not practice it on a regular basis. Nevertheless it really appeals to me to do some yoga in the nature!
(Sorry, this may sound a little happy hippie)

3. Creating vegan Food Guides and enjoying a plant based diet

I am vegetarian for three years now and I am a vegan food lover!
Therefore I would like to create a „Vegan Food Guide“ during my journey, in order to try as many vegan dishes as possible!
One of the restaurants I would love to visit is the Peloton Supershop in Cangu!

4. Exploring Temples and Bali’s rice terraces

Bali is very famous for its rice terraces! These are mostly handcrafted and I expect them to be very impressive!
Additionally I ponder over exploring the northern parts of Bali. However I am very afraid that we will be running out of time if we don’t set priorities…

5. Exploring the island on two wheels

I have to admit that I have never driven a scooter in Germany, since I think it is far to dangerous here. Though I would love to try exploring the island on a vintage scooter, although it is a little clichéd…

6. Canggu

Last but not least, I really like to visit the hippie quarter Canggu, since it is known for its great restaurants and the hippie flair!

I hope you enjoyed my little to do list, I’ll keep you updated!

Love,
Sophie

Malaysia – Expectations and planning

Malaysia liegt in Südostasien und besteht aus der Malaiiischen Halbinsel und Teilen der Insel Borneo. Beide Landesteile sind durch das Südchinesische Meer getrennt. Im Norden Malaysias liegt Thailand, im Süden Singapur und Borneo liegt an der Grenze Indonesiens. Zwar macht es mehr Sinn von Thailand aus nach unten Richtung Indonesien über Malaysia zu reisen, jedoch haben wir uns eher nach den Regenzeiten gerichtet und werden nun voraussichtlich etwas quer reisen.

Die Hauptstadt Malaysias ist Kuala Lumpur, eine Stadt welche die enorme Entwicklung des Landes seit der 1957 erreichten Unabhängigkeit von der britischen Kolonialmacht.

Symbolisch für KL sind die Petronas Twin Towers, die zweithöchsten Zwillingstürme der Welt. Dieses Ziel darf natürlich nicht auf meiner Bucket List fehlen.

Laut Google 15 Kilometer nördlich von Kuala Lumpur liegen die Batu Caves. Diese sind Kalksteinhöhlen, in welchen sich Hindu-Tempel befinden. Der Höhlenkomplex besteht aus drei größeren Höhlen und weiteren kleineren, welche meistens mit Schreinen gefüllt sind. Auch klettern soll man an den Kalksteinfelsen können, für die Sportlichen unter uns.

Da mein Malaysia Aufenthalt sich nicht nur in der Megametropole KL abspielen soll, möchte ich gerne den Penang Nationalpark besuchen, um Wandern zu gehen und das erste Mal in meinem Leben Regenwaldluft zu schnuppern.

Der Nationalpark liegt, wie der Name schon sagt, im Bundesstaat Penang. Dieser liegt an der Westküste der malaiischen Halbinsel an der Straße von Malakka. Hauptstadt von Penang ist George Town, welche zahlreiche Moscheen  hinduistische- und chinesisch-buddhistische Tempel zu bieten hat. Gerade dies finde ich von der Kultur sehr interessant, da man verschiedene Religionen so an einem Ort erleben kann.

Rantau Abang ist ein kleines Dorf in Terengganu, welches berühmt für sein Lederrückenschildkröten Vorkommen ist. Vor Jahren war meine Mutter dort und hat diese majestätischen Tiere bestaunen dürfen. Deshalb überlege auch ich, ob ich Rantau Abang nicht auch einen Besuch abstatten soll.

Last but not least, die heute umstrittenen Perhentian Islands. Von meiner Mutter noch als Traum Inseln bezeichent, genießen die  zwei Inseln heute nicht mehr den perfekten Ruf. Sie sollen wohl zu einem bekannten und beliebten Touristenpflaster geworden sein, was das ganze natürlich etwas uninteressant für junge Backpacker macht. Zumindest für die, die sich lieber wie die „Locals“ bewegen und verhalten wollen. Meiner Meinung nach sollte man es ausprobieren, sich selbst ein Bild machen. Nichtsdestotrotz denke ich nicht, dass ich viel Zeit dort verbringen werde.

Ich werde demnächst einen weiteren Post zum Thema Malaysia schreiben, in welchem ich Euch alte Dia Fotos zeigen und über weitere Planungen sprechen möchte.

 

Stay tuned!

Sophie

 

 

Permanentes Fernweh und die Kamera immer dabei

Mein Name ist Sophie, ich bin 18 Jahre alt und habe mich soeben entschieden, mich nach dem Abitur nicht sofort wieder in die Uni zu setzen, sondern etwas von der Welt zu sehen.
Ich meine, wann bekommt man regulär denn die Möglichkeit, später im Beruf für so lange Zeit zu reisen? Eben gar nicht, wenn man nicht gerade ein Sabbatjahr machen kann, oder ein digitaler Nomade ist. Und da dies momentan bei mir nicht der Fall ist, nutze ich lieber diese Wertvolle Zeit und gehe ab Herbst ACHT MONATE auf Reisen!

Sophie2.jpg

Auf diese Reise möchte ich EUCH gerne mitnehmen! In den kommenden Monaten werdet Ihr hier alles rund um das Thema Reisen und Fotografie erfahren, meine Reisevorbereitung miterleben und hoffentlich den ein oder anderen Artikel als hilfreich empfinden.

Die Reise, die ich zum Teil mit einer Freundin antreten werde, soll uns nach Malaysia, Indonesien, Thailand, Singapur, Australien und Neuseeland führen.
Es wird sicherlich sehr interessant die kulturellen und religiösen Unterschiede kennenzulernen. Ich habe mir sogar schon überlegt, etwas Indonesisch zu lernen, wer weiß, vielleicht wird das ja noch was.

Jedenfalls soll mich meine GoPro und meine Nikon DSLR auf meiner Reise begleiten, damit ich meine Fotografie Kenntnisse nochmal so richtig herausputzen kann.
Ich fotografiere seit 2012 mit einer Nikon D5100 und auch, wenn ich mittlerweile an ihre Grenzen stoße, ist es nach wie vor eine großartige Kamera, die mir sicherlich gute Dienste leisten wird.

Nun werden erstmal Flüge gebucht und dann geht es ans richtige Planen, ich freue mich sehr!
Immerhin ist Vorfreude doch bekanntlich die Beste Freude!

Stay tuned!

Sophie